Wir verwenden sie zum Teil täglich und lernen sie schon von klein auf: Sprichwörter und Redewendungen. Hier erfährst du, woher manche deutsche Sprüche rund um das Essen kommen und warum sie in unserem Sprachgebrauch vorkommen. Die deutsche Sprücheküche ist extrem vielfältig und hinterlässt teilweise fragwürdige Bilder in unseren Köpfen:

Was macht den Kohl fett?

Mädchen hat Tomaten auf den Augen

Hat da jemand Tomaten auf den Augen?

Warum schmieren wir Personen, denen wir schmeicheln möchten, Honig ums Maul?

Wie kann es sein, dass der Brei, um den wir herumreden, immer heiß ist?

Wohin reisen all die Leute, die wir dahin wünschen, wo der Pfeffer wächst?

Warum haben manche Menschen scheinbar immer ihren eigenen Senf dabei, den sie zu allem dazugeben?

Wieso fühlen wir uns wohl, wenn alles in Butter ist?

Und warum zieht es hier eigentlich wie Hechtsuppe?

Jetzt geht’s ans Eingemachte

Du siehst: Obst, Gemüse und allerlei andere Nahrungsmittel schleichen sich ab und zu in Form von kulinarischen Sprichwörtern in unsere Kommunikation. Wir möchten dir nun einige der lustigen Sprüche vorstellen und verraten dir spannende Details zu ihrer Bedeutung und etymologischen Herkunft. Also worauf wartest du noch?

Hier findest du Redewendungen rund um…

  • das Ei
  • den Kohl
  • die Tomate
  • die Bohne
  • den Pilz
  • den Apfel
  • das Kraut
  • die Kirsche
  • die Wurst
  • die Suppe
  • die Butter
  • den Honig
  • den Toast
  • den Senf
  • den Pfeffer
  • das Eingemachte
  • den Brei  

Na, auf den Geschmack gekommen?

Sieh dir auch die Geschichten hinter deutschen Sprichwörtern über Tiere an!